GENUG VON DEN TÄGLICHEN KÄMPFEN?

  • Du hast schon alles Mögliche ausprobiert, dringst aber nicht zu Deinem Kind durch?
  • GeschreiChaos und Streit rauben Dir den letzten Nerv?
  • Dich plagen SelbstzweifelZukunftsängste oder die Sorge, alles zu vermasseln?
Michael Zahedi

KEINE SORGE, DAS KRIEGEN WIR HIN!

Hi, ich bin Michael. Ich bin erfahrener Pädagoge und Familientherapeut. Und ich bin selber Papa.

In der Online-Familientherapie begleite ich Euch auf dem Weg zu größerer Souveränität und einem entspannteren Familienleben. Wenn Euer Haussegen schief hängt, bist Du bei mir richtig.

Du hattest Dir das mit dem Elternsein  irgendwie anders vorgestellt?

Ihr habt immer wieder mit denselben Mustern und Konflikten zu kämpfen? Du sehnst Dir still und heimlich Dein „altes Leben“ zurück? Du findest es mit Deinem Kind teilweise nur noch anstrengend? Ich weiß: Es gibt Tage, da fühlt man sich mit seiner Elternrolle und der Verantwortung völlig überfordert. 

Fast alle Eltern kennen das Gefühl, Dinge 1000 Mal zu sagen, ohne dass ihr Kind dar­auf reagiert. Oder die Erfahrung, alles Mögliche ausprobiert zu haben und trotzdem auf der Stelle zu treten. Viele sind mit ihrem Latein am Ende und in Sorge, dass alles nur noch schlim­mer wird. Ja, Mama- oder Papa-Sein fühlt sich manchmal wie ein nicht enden wol­len­der Kampf an!

Und jetzt? Augen zu und durch?

Unsere Kinder lieben und idealisieren uns, so oder so. Sie sind Weltmeister im Vergessen und Vergeben. Und auch wenn es meistens nicht danach aussieht: Kinder sind immer bemüht, es ihren Eltern Recht zu machen. Wenn etwas schief läuft, geben Sie nicht uns, sondern sich selbst die Schuld.

So sicher, wie alle Flieger irgendwie „runter kommen“, werden auch die meisten Kinder irgendwie zu Erwachsenen; in aller Regel zu Erwachsenen, die in der Rückschau überzeugt sind, ganz passable Eltern und eine ganz passable Kindheit gehabt zu haben. Die Verdrängung machts möglich. Die meisten dieser Kinder werden später sogar – pflichtbewusst – den Kontakt zu ihren Eltern halten. 

Also alles halb so wild? Augen zu und durch, bis die Kinder aus dem Haus sind? Nein, Deine Zeit auf dem Planeten, vor allem Eure Zeit als Familie ist viel zu kostbar zum Irgendwie-Durchwurschteln!

Nichts beeinflusst unsere Lebensqualität so sehr wie die Stimmung in den eigenen vier Wänden! Warum solltet Ihr Eure Gesundheit und Integrität mit einer vergifteten Atmosphäre aufs Spiel setzen? Warum vergeblich versuchen, die Probleme unter den Teppich zu kehren? Warum nicht Eure jetzigen Schwierigkeiten zum Anlass nehmen, miteinander zu wachsen und zu einer tiefen, warmherzigen Verbindung zu finden?

Gemeinsam liebevoll hinschauen!

Eltern sind auch Menschen, genauer gesagt: Menschen, die selbst einmal Kinder waren und ihre eigenen Päckchen mit sich herumtragen. Kinder bringen uns mitunter zur Verzweiflung oder zur Weißglut. Sie bringen uns in Kontakt mit unseren wunden Punkten, indem sie gekonnt alle unsere Knöpfe drücken. 

Kurz gesagt: Unsere Kinder bringen uns an unsere Grenzen. Wenn wir diese Grenzen (und damit letztlich uns selbst) wahrnehmen und ernst nehmen, können wir – auch in unserer Elternrolle – über uns hinauswachsen

Zugegeben, der Pfad zum persönlichen Wachstum ist nicht immer bequem, aber er zahlt sich aus: für Dich, für Eure Partnerschaft, für Dein Kind. Und Du musst den Weg nicht alleine gehen, sondern kannst Dich professionell begleiten lassen.

Ich stehe Dir gern zur Seite!

Ich biete Euch einen geschützten Rahmen, in dem Ihr mit Euren Fragen und Sorgen im Mittelpunkt steht. Womöglich hast Du in anderen Lebensbereichen schon erfahren, wie viel Gutes ein wohl­wol­len­der und geschul­ter Blick von außen bewirken kann.

Vielleicht sehnst Du Dich nach neuen Perspektiven und einem nach­hal­ti­gen Wandel in Eurem Zusammenleben? Gemeinsam finden wir genau die Lösungen, die Euch und Eurem Zusammenleben guttun.

Du darfst Dir hel­fen und Dich beglei­ten las­sen! Und gerne bis zu dem Punkt, wo sich das Elternsein wie­der leicht anfühlt und Du fest­stellst, dass Veränderungen auch ange­nehm und ein­fach sein kön­nen. Dein Kind wird es Dir später einmal danken – und eines Tages vielleicht auch die Enkelkinder.

In der Familientherapie tun sich Chancen für Dich auf

Verbindung

Du erfährst eine ganz neue Verbundenheit mit Dir selbst, auf der Paar-Ebene und als Familie.

Persönliches Wachstum

Du stärkst Deine Integrität, Deine Präsenz, Deine Souveränität, Deine Beziehungskompetenz.

Ein gestärktes Selbstwertgefühl

Kinder halten uns ständig den Spiegel vor. Du wirst wieder gerne in diesen Spiegel schauen.

Ein starkes und gesundes Kind

Deine Arbeit an Dir selbst ist das größte Geschenk, das Du Deinem Kind machen kannst.

Wenn Du wieder Deine Mitte findest, findet Dein Kind auch seine!

Kinder brauchen nichts so sehr wie die Verbindung zu ihren Eltern. Und Voraussetzung dafür ist, dass wir als Eltern mit uns selbst verbunden sind. Ich helfe Dir, wieder in Deine Kraft und Präsenz zu finden.

Verschwende Deine Zeit nicht län­ger mit „Erziehungstipps“, die nicht funk­tio­nie­ren, sondern vertiefe die Bindung zu Deinem Kind. Erspare Dir und Deinem Kind Schimpfen, Schreien und miese Stimmung und führe stattdessen das Familienleben, das Du Dir wünschst.

Weißt Du noch?

Du brauchst gar nicht viel Fantasie, um Dir vor­zu­stel­len, dass es auch ganz anders lau­fen könnte. Schließlich hat­tet Ihr auch schon ganz wun­der­volle Momente mit­ein­an­der, oder? Momente, in denen Du am liebs­ten die Zeit ange­hal­ten hät­test. Momente, in denen Ihr es ein­fach genos­sen habt, da zu sein und bei­ein­an­der zu sein. Vielleicht ist Dir gerade eine ganz kon­krete Situation in den Sinn gekom­men. Wie war es damals? Möglicherweise spürst Du schon, wie sich Dein Herz wei­tet und es Dir ganz warm wird …

Michael Zahedi Fakten

Ein paar Fakten über mich

  • verheiratet seit 2014; Papa seit 2017; Flensburger seit 2020
  • studierter Gymnasiallehrer mit jahrelanger Unterrichts- und Leitungserfahrung
  • mehrjährige Familientherapieausbildung am deutsch-dänischen Institut für Familientherapie
  • einjährige Ausbildung in Gewaltfreier Kommunikation
  • zahlreiche therapeutische und pädagogische Weiterbildungen
  • Heilpraktiker für Psychotherapie

Was meine Klient*innen sagen

In der Online-Familientherapie erlebe ich, was alles mög­lich wird, wenn sich Eltern auf den Weg machen! Und das erfüllt mich jedes Mal aufs Neue mit Freude und Dankbarkeit.

Claudia und Seraphin Velasco

Wir haben Michael Zahedi kontaktiert, als wir mit unserer jüngsten Tochter nicht weiterwussten. Wir hatten das Gefühl, gar nicht mehr an sie heranzukommen. Michal hat uns gezeigt, wie wir wieder in Kontakt kommen können. Heute können wir uns auf Augenhöhe begegnen. Konflikte gibt es immer noch, aber jetzt wissen wir, wie wir damit gut umgehen können. Danke, Michael!

Familie Koertig

Wir haben uns wegen der Schulprobleme unseres 11-jährigen Sohnes bei Michael gemeldet. Mit seiner Hilfe konnten wir eine neue Perspektive auf die Situation einnehmen und Verantwortlichkeiten neu gewichten. Seit der Familientherapie hat sich unsere Anspannung deutlich gelöst. Wir können jetzt gelassener mit dem unserem Sohn und seinen Schulangelegenheiten umgehen.

Barbara und Luca Abendroth

Michael hat uns dabei begleitet, unsere Trennung als Eltern mit unseren Kindern zu thematisieren. Er hat uns sehr dabei geholfen, einen für alle zufriedenstellenden Weg zu finden. Besonders toll fanden wir, wie Michael es geschafft hat, Klarheit in die ganze Situation zu bringen. Einfühlsam und pragmatisch zugleich half er uns, durch diese schwierige Zeit zu navigieren.

Für wen ist das Eltern-Coaching geeignet?

Mein Coaching ist wie für Dich gemacht 🙂

  • Die Interaktion mit Deinem Kind frustriert Dich und Du möchtest die verfahrene Situation als Chance nutzen, selbst dazuzulernen und zu wachsen.
  • Du möchtest die Verantwortung für Euer Beziehungsgeschehen übernehmen, auch wenn das Deinen vollen Einsatz verlangt: umdenken, Neues ausprobieren etc.
  • Du kannst Dich auf den Gedanken einlassen, dass alle Kinder soziale und menschliche Wesen sind, die mit ihren Eltern kooperieren möchten.
  • Du bist grundsätzlich von dem Wunsch getrieben, ein friedvolles, freundliches und bedingungslos liebendes Elternteil zu sein.

Sorry, mein Coaching ist nichts für Dich 🙁

  • Du findest, dass Respekt etwas ist, dass Kinder ihren Eltern entgegenbringen sollten und nicht umgekehrt.
  • Du hast keine Motivation, Deine eigenen Anteile an der Interaktion zu betrachten oder die Perspektive Deines Kindes einzunehmen.
  • Du betrachtest Dein Kind als kleine*n Tyrann*in und Dich selbst als das arme Opfer.
  • Du möchtest Dich einfach nur auskotzen und glaubst nicht wirklich an die Möglichkeit einer Veränderung zum Guten.
  • Du bist Dir nicht sicher, ob Dir Deine Familie so wichtig ist, dass sich die Investition lohnt.

Euer Weg zu mehr Souveränität und Gelassenheit

Du weißt ja: Familienleben kann etwas wun­der­vol­les sein und die gemein­sa­men Jahre ver­ge­hen viel zu schnell. Also nutzt die Gelegenheit! Im Online-Elterncoaching bin ich ganz für Euch beide da. Du möchtest in Dir Ruhen können, wenn es zu Hause hoch hergeht? Du möchtest neue Beweglichkeit in Euer festgefahrenes System bringen? Was auch immer Deine Ziele sind, ich stärke Dir dafür den Rücken.

Durch mein pro­zess­ori­en­tier­tes Arbeiten mit dem Fokus auf der Begegnung im Hier und Jetzt helfe ich Euch, den Weg aus der Krise zu meis­tern und als Familie gemein­sam zu wach­sen. Ihr braucht dazu noch nicht einmal den Komfort der eigenen vier Wände zu verlassen. 

Geh den ersten Schritt!

Kostenfreies Erstgespräch


Im einem kostenfreien Erstgespräch lernen wir uns persönlich kennen. Wir nehmen uns gemeinsam eine Stunde Zeit mit Raum für alle Eure Fragen. Ihr bekommt eine Idee davon, welches Setting Euch im Online-Elterncoaching erwartet und ob das das Richtige für Euch ist. Außerdem finden wir heraus, ob wir zueinander passen und, wenn ja, welches Paket für Euch das Richtige ist.


HINWEIS: Das Orientierungsgespräch ist keine kostenlose erste Sitzung. Es ist auch KEIN VERKAUFSGESPRÄCH, bei dem Du am Ende mit einem überzogenen Preis unter Druck gesetzt wirst. Stattdessen erhaltet Ihr eine unverbindliche Möglichkeit zum vertraulichen Kennenlernen und Abstecken Eurer Themen.


Du hast es in der Hand, Dein zu Hause zu einem Ort zu machen, an dem Ihr Euch alle wohl­fühlt. 

Familie Osterhagen


Durch die. Zusammenarbeit mit Michael können wir unsere Zwillinge inzwischen viel besser verstehen. Unser Familienleben hat sich total verbessert. Wir können jetzt auch wieder zusammen lachen. Mit Streit können wir seitdem anders umgehen. Es hat sich auf jeden Fall gelohnt.

Katrin und Sebastian Eiffel


Wir wussten mit unserer großen Tochter überhaupt nicht mehr weiter und haben bei Michael eine Familientherapie gemacht. Wir hatten schon einige Erziehungsratgeber gelesen, aber die haben uns nicht weitergebracht. Durch die Zusammenarbeit mit Michael sind wir uns endlich wieder nähergekommen. Michael versteht seine Arbeit und ist total sympathisch. Wir haben heute gegenseitig wieder mehr Vertrauen und es knallen definitiv weniger Türen.

Martina und Josh Fisher


Michael hat uns geholfen, wieder Freude am Elternsein zu finden. Er gab uns einfache, leicht umsetzbare Anregungen, die für große Erleichterung in unserem Familienalltag gesorgt haben. Bei Bedarf gerne wieder 😉

Familie Olszewska


Die Familientherapie mit Michael war unsere Rettung in letzter Minute! Wir hatten schon fast den Versuch aufgegeben, mit unserem Sohn noch irgendwie friedlich klarzukommen. Mit seiner ruhigen, zuversichtlichen Art hat Michael uns neuen Mut und Selbstbewusstsein gegeben. Klare Empfehlung!

Häufig gestellte Fragen

Wie arbeitest Du?

Mir ist wichtig, dass ich mich nicht hinter Theorien oder Methoden verstecke, sondern mich mit meiner ganzen Persönlichkeit einbringe. Dazu gehören meine Expertise und Lebenserfahrung genauso wie meine Eigenarten, Fehler, Schwächen und täglichen Herausforderungen als Papa. Auch wenn mir die Rolle des Experten zukommt und ich für meine Beratung bezahlt werde, ist mir eine gleichwürdige Beziehung zwischen mir und meinen Klient*innen wichtig. Ich möchte Euch nicht „therapeutisch“, sondern authentisch begegnen. Und mit dem Bewusstsein, dass Ihr als Eltern die Expert*innen für Eure Kinder seid.

Trotzdem, da es viele interessiert, hier in aller Kürze mein theoretischer Hintergrund:

Ich arbeite nach dem Ansatz der erlebnisorientierten Familientherapie, wie er von Walter Kempler entwickelt und insbesondere durch Jesper Juul bekannt wurde. Dabei handelt es sich um einen integrativen Zugang, der Elemente der klientenzentrierten Psychotherapie, der Gestalttherapie und der existenziellen Psychotherapie aufgreift. Das dahinterliegende Persönlichkeits- und Entwicklungsmodell ist psychodynamisch, das heißt, es geht davon aus, dass die Art und Weise, wie wir mit unseren Kindern in Beziehung treten, wesentlich durch Erfahrungen in unserer eigenen (vor allem der frühen) Kindheit geprägt ist.

Meine pädagogische Ausrichtung würde ich als bindungs- und bedürfnisorientiert beschreiben. Meines Erachtens sollte pädagogische Praxis evidenzbasiert sein und insbesondere die Ergebnisse der Bindungsforschung berücksichtigen. Bedürfnisorientiert bedeutet kurz gesagt, die Bedürfnisse von Erwachsenen und Kindern gleichermaßen ernst und wichtig zu nehmen.

Ich liebe es, mich fortlaufend weiterzubilden und verschlinge pädagogische Literatur, beispielsweise von Alfie Kohn, Herbert Renz-Polster oder Dr. Shefali Tsabary.

Meinen eigenen Stil bezeichne ich als essenzialistisch. Damit meine ich, dass ich mich ganz auf das Wesentliche, die unmittelbare Interaktion im Hier und Jetzt fokussiere. Ich lenke den Blick von den Inhalten, über die ihr streitet, auf die dahinter liegenden Bedürfnisse, Wünsche und Gefühle. Und ich gebe Euch Impulse, wie Ihr das, worum es Euch eigentlich geht, so ausdrücken könnt, dass es auch beim Gegenüber ankommt.

Können wir anstelle der Familientherapie auch ein Elterncoaching wahrnehmen?

Ja, gerne.

Was ist der Sinn einer Familientherapie?

In der Online-Familientherapie geht es darum, Euch durch Streit oder Herausforderungen im Alltag zu hel­fen. Ich räume Eure Probleme zwar nicht aus dem Weg, aber ich helfe Euch, sie zu bewäl­ti­gen und daran gemein­sam zu wach­sen. Ihr wer­det fest­ge­fah­rene Muster erken­nen, sie durch­bre­chen und posi­tive Erfahrungen mit neuen Formen der Interaktion machen.

Ich kann mir schwer vorstellen, eine Familientherapie online wahrzunehmen. Fehlt da nicht der persönliche kontakt?

Um ehrlich zu sein: Ich hätte mir das vor der Corona-Krise auch nicht vorstellen können. Bis März 2020 habe ich in Praxisräumen in Frankfurt gearbeitet und dann, zunächst notgedrungen, auf Online-Sitzungen umgestellt. Zu meiner eigenen Verwunderung hat sich gezeigt, dass das „virtuelle“ Arbeiten den Sitzungen vor Ort in nichts nachstehen. Familien wissen es zu schätzen, aus dem Komfort und der Sicherheit der eigenen vier Wände heraus an ihren Themen arbeiten zu können.
Direkt am Ort des Geschehens und nebenbei auch ganz ohne Ärger über die ausgefallene S-Bahn, den verspäteten Babysitter oder die erfolglose Parkplatzsuche. Du wirst sehen, wie schnell Du in der Session „vergisst“, dass es sich um eine „virtuelle“ Begegnung handelt.

Werden die Kosten für ein Elterncoaching von der Krankenkasse übernommen?

Da es im Elterncoaching nicht um die Diagnose oder Behandlung psy­chi­scher Krankheiten geht, son­dern um Euer Beziehungsgeschehen, han­delt es sich um eine Privatleistung, die nicht von den gesetz­li­chen oder pri­va­ten Krankenkassen über­nom­men wird. Trotzdem kann ich nicht ausschließen, dass sich die bes­sere Familienatmosphäre auch posi­tiv auf die Gesundheit einzelner Familienmitglieder auswirkt 🙂

Wichtig: Familientherapie kann eine individuelle Psychotherapie ergänzend begleiten, aber niemals ersetzen. Sollte ein einzelnes Familienmitglied eine psychische Störung mit Krankheitswert aufweisen, muss das zwar kein Hindernis sein, im Rahmen der Familientherapie an der Dynamik im Familiensystem zu arbeiten. Die Diagnose, Heilung oder Linderung der psychischen Erkrankung sollte jedoch eine approbierte Fachkraft übernehmen: ein*e ärztliche*r Psychotherapeut*in, ein*e Psychologische*r Psychotherapeut*in oder ein*e Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeut*in. Deren Leistungen können über die Krankenkassen abgerechnet werden. Psychotherapie erfolgt in der Regel nicht virtuell, sondern in Praxisräumen.

Können wir auch Termine am Abend oder am Wochenende bekommen?

Ja, bei der Buchung wirst Du auf eine Terminplanungsseite weitergeleitet und kannst Dir einen Termin aussuchen. Solltest Du nicht fündig werden, kontaktiere mich bitte über das Kontaktformular.

Werden die Inhalte der Familientherapie vertraulich behandelt?

Ja, alle Inhalte werden streng vertraulich behandelt.

Wer sollte an der Familientherapie teilnehmen?

Das hängt sehr von Eurer individuellen Situation ab. Diese Frage klären wir im kostenfreien Erstgespräch.

Wir sind keine Familie/keine Eltern im klassischen Sinne. Für wen wird die Familientherapie angeboten?

Alleinerziehende, Regenbogen-, Pflege-, Adoptiv- und Patchwork-Familien, generell alle, die an Ihrer Beziehung zu einem oder mehreren Kindern arbeiten möchten, sind bei mir herzlich willkommen.

Eigentlich hat nur unser Kind Probleme – warum sollten wir die Familientherapie wahrnehmen?

Wenn Du Dich nicht als Teil des Problems siehst, möchtest Du vielleicht ein Teil der Lösung sein 🙂 In Eurem Familiengefüge hängt nun einmal alles mit allem zusammen. Wie bei einem Mobile können die einzelnen Familienmitglieder nur gemein­sam ihr Gleichgewicht und ihre Stabilität fin­den. Außerdem bin ich der Überzeugung, dass die Verantwortung für die Atmosphäre und das Miteinander prinzipiell bei den Erwachsenen liegt.

Wie bringe ich meine*n Partner*in dazu, an der Familientherapie teilzunehmen?

Die Gründe, warum ein Elternteil nicht teil­neh­men möchte, kön­nen viel­fäl­tig sein. Ich kann Euch auf jeden Fall zusi­chern, dass in mei­nen Sitzungen nie­mand gezwun­gen ist, über Dinge zu spre­chen, über die er*sie nicht spre­chen möchte. Es geht auch nicht darum, her­aus­zu­fin­den, wer etwas rich­tig oder falsch gemacht, besser oder schlechter hat. Es geht ein­zig und allein darum, zu schauen, wie Ihr in einen kon­struk­ti­ve­ren Austausch tre­ten und zu einem glück­li­che­ren Miteinander fin­den könnt. Sage ihm*ihr, dass ich für die­sen Prozess gerne die Perspektive und den Input beider Elternteile/Bezugspersonen hören würde. Aber überrede ihn*sie nicht, wenn er*sie nicht möchte.

Wie bringe ich mein Kind dazu, an der Familientherapie teilzunehmen?

Gar nicht. Es ist natürlich schön, wenn Euer Kind teilnimmt, aber wenn es das nicht kann oder möchte, dann übt bitte keinen Druck aus und nutzt die Sitzung lieber als Elterncoaching

Kann die Familientherapie auch in englischer Sprache stattfinden?

Ja.

P. S.: Unser stressiger Alltag ist ihre stressige Kindheit. Warum nicht Eure jetzigen Schwierigkeiten zum Anlass nehmen, miteinander zu wachsen und zu einer tiefen, warmen Verbundenheit zu finden?

>